Der Vorsatz, entweder ziehe ich mein normales Sportprogramm durch oder mache gar keinen Sport endet bei den meisten Menschen darin, dass sie ihre Fitness-Routine für eine lange Zeit schleifen lassen. Nach einer solchen Pause wieder zurückzufinden ist meist sehr schwer und vor allem schwerer, als wenn man trotz vollem Terminkalender regelmäßig versucht wenigstens kleine Lücken für die Bewegung zu schaffen.

Ein 15-minütiges, intensives Workout ist immer noch besser als gar kein Training, denn du kannst bereits nach einer kurzen Dauer von den Vorteilen, wie Entspannung, Stressabbau, positiven Glückshormonen, einer inneren Zufriedenheit und einem verbesserten Schlaf profitieren. Gerade wenn die Tage mit nicht endend wollenden To Dos vollgepackt sind, genieße ich umso mehr meine sportliche Auszeit. Keine Zeit ist keine Ausrede!

Du wirst dir nun vermutlich denken, dass dieser Vorsatz Sport trotz Stress ja ganz schön ist und, dass du ihn auch nicht zum ersten Mal hörst, aber es bisher trotzdem nicht wirklich hinbekommen hast. Ich wäre ja nicht ich, wenn ich nicht ein paar meiner Tipps für dich hätte, die dir dabei helfen sollen dein Training selbst in die stressigsten Tagespläne zu integrieren.

1. Nimm dir die Zeit

Ich weiß, wie das ist, wenn du so viel erledigen willst. Da verlagern sich deine Prioritäten ganz schnell, aber genau in diesem Momenten solltest du versuchen dir bewusst Zeit für dein Training zu nehmen.

Schau dir mal deinen Tagesplan an und überlege, welche Aktivität du mit einem schnelle Workout ersetzen könntest oder wo du dir ein wenig zusätzliche Freiraum schaffen könntest. Du könntest beispielsweise schon abends dein Essen für den nächsten Tag vorbereiten oder statt einem abendlichen Netflix-Marathon eine Serie durch ein Workout ersetzen.

 

2. Aus 2 mach 1

Bewegung muss nicht immer für sich alleine stehen, sondern kann auch mit einer anderen Aktivität kombiniert werden, die du sowieso schon machst. Kniebeugen und Zähneputzen oder ein kurzes Bauch-Training vorm TV? Kein Problem.

 

3. Mach es zu deiner Priorität

Wenn dir etwas wichtig ist, dann wirst du es auch tun, ganz egal wie müde oder unmotiviert du bist.

Überlege dir warum Bewegung wichtig ist für dich. Du verbesserst deine Gesundheit, steigerst dein Energielevel, unterstützt deine körperlichen Ziele (Abnehmen, fiter sein), gewinnst mehr Selbstvertrauen und reduzierst dein Stress-Level. Übrigens, wenn du deine Disziplin herausforderst und steigerst indem du dich zu einem kurzen Training aufraffst statt müde auf die Couch zu fallen, wirst du über die Zeit hinweg deine allgemeine Disziplin steigern und so auch in anderen Bereichen deines Lebens von dieser profitieren.

 

4. Übertreib es nicht

Ja du sollst versuchen so oft wie möglich ein bisschen Bewegung in deinen vollen Tag zu integrieren, aber dir vorzunehmen mindestens 6 Mal in der nächsten Woche zum Sport zu gehen, klingt nicht wirklich realistisch.

Versuche also lieber Stück für Stück mehr Zeit für deine körperliche Übungen zu schaffen. Warst du letzte Woche zum Beispiel nur 1 Mal im Training, dann nehme dir für die nächste Woche vor die Zeit für mindestens für 2 Einheiten zu finden. So kannst du dich langsam steigern. Du brauchst nicht jeden Tag ein intensives, einstündiges Cardio-Workout zu machen, um Erfolge zu sehen.

 

5. Schnell und einfach

Der Hauptgrund weshalb wir denken, dass wir keine Zeit für ein Training haben ist, weil wir glauben, dass es mindestens 1 Stunde und die Fahrt ins Fitnessstudio braucht für ein wirklich effektives Workout.
Das ist aber nicht der Fall.

Als kleine Motivationshilfe findest du auf meinem Instagram-Kanal @fitfoodgirl.l knackige, intensive Workouts. Die meisten dauern maximal 20 Minuten und du kannst du ohne weiteres Equipment zu Hause ausführen.

Worauf wartest du noch?