Rezepte für Bananenbrote gibt es mittlerweile wie Sand am Meer. Die Vorstellung ein süßlich schmeckendes Brot zu backen, das sich perfekt als gesunder Kuchenersatz zum Kaffee eignet ist natürlich verlockend. Allerdings muss ich ehrlich zugeben, dass ich bisher nicht voller Freude auf den Zug der Banana-Bread-Lover aufspringen konnte. Entweder war mir die Konsistenz zu matschig, der Geschmack zu einseitig oder die Bestandteile nicht gesund genug. Ich habe nun mal hohe Ansprüche an mein Essen, die seit ein paar Monaten, seitdem ich mich zumindest zu Hause ausschließlich vegan ernähre, natürlich nochmals gestiegen sind.

Genau diese Umstellung hat mich dazu gebracht mich noch intensiver mit meiner Nahrung auseinanderzusetzen und an neuen, veganen Rezepten zu tüfteln. Da ich sowieso noch nie Fleisch zubereiten konnte und daher immer vegetarisch gekocht habe, fiel mir die Umstellung zum veganen Kochen überhaupt nicht schwer.

Was allerdings das Backen betrifft – da hatte ich anfangs so meine Schwierigkeiten. Schließlich soll das Ergebnis ja nicht nur gesund sein, sondern auch ansprechend aussehen und selbst „Allesessern“ gut schmecken. Von der Perfektion meiner veganen Schoko-Cookies motiviert, wollte ich mich einer echten Herausforderung stellen: ein veganes Bananenbrot, das sogar mir schmeckt.

Ohne mich selbst zu sehr loben zu wollen, muss ich sagen, dass ich meiner Meinung nach das beste und leckerste Bananenbrot gebacken habe, das ich je gegessen habe. Es ist nussig, vegan, leicht süßlich, ohne Zucker oder Mehl, fluffig und gleichzeitig fest genug damit man es in Scheiben schneiden kann.

Egal ob du #Bananabreadlover oder hater bist, probier es! Du wirst es lieben.

Zutaten für das weltbeste Bananenbrot:

  • 180g Haferflocken
  • 100g gemahlene Mandeln
  • 100g Walnüsse + 1 Handvoll
  • 1 TL Backpulver
  • 1/2 TL Natron
  • 1 Prise Salz
  • 1 Prise Zimt (optional)
  • 3 reife Bananen
  • 1 Chia-Ei (Für Nicht-Veganer geht auch 1 normales Ei)
  • 3 EL Raps- / Kokos-Öl
  • 6 EL Apfelmark ungesüßt
  • Ahornsirup (Menge abhängig von der Süße der Bananen)
  • 1 Handvoll Mandeln

Zubereitung:

  1. Backofen auf 175° C Umluft vorheizen.
  2. Für das Chia-Ei verrührst du 1 EL Chaisen mit 3-4 EL Wasser und lässt diese für ca. 15 Minuten quellen.
  3. Bananen schälen und in eine Schüssel mit einer Gabel zu Brei zerdrücken. Öl und Apfelmark hinzufügen. Alles mit dem Chia-Ei zu einer glatten Masse verrühren.
  4. Haferflocken im Hochleistungsmixer zu Mehl verarbeiten. In einer separaten Schüssel mit gemahlenen Mandeln, Backpulver, Natron, Salz und Zimt vermischen.
  5. Walnüsse ebenfalls im Mixer zu einem Brei mahlen. Das dauert bei mir ca. 30 Sekunden. Wenn du keinen Mixer hast, kannst du auch fertiges Nuss-Mus kaufen. Achte beim Kauf darauf, dass das Mus weder Salz, noch zusätzliche Fette oder Zucker enthält.
  6. Walnuss-Mus zu der Bananen-Masse geben und nach und nach mit der Haferflockenmischung zu einem glatten Teig verrühren. Nach Belieben mit Ahornsirup süßen.
  7. Restliche Walnüsse und Mandeln grob hacken und unter den Teig heben.
  8. Kastenform mit Backpapier auslegen, Teig einfüllen und glatt streichen. Ich habe noch ein paar Walnusskerne obendrauf gestreut.
  9. Brot für ca. 55 – 60 Minuten backen. Nach ungefähr 40 Minuten decke ich das Brot mit Alufolie ab, da mir die Kruste sonst zu dunkel wird.

 

Viel Spaß beim Nachbacken!