Gesunder Sportler-Snack oder getarnte Kalorienbombe? Hier kommt die Wahrheit über Protein-Riegel.

Protein-Riegel sind für die meisten Hobby-Sportler wie der heilige Gral. Eine gesunde „Sünde“, die auch noch beim Muskelaufbau hilft. Klingt zu schön, um wahr zu sein? Das ist es leider auch. In den meisten Fällen enthalten die Riegel, die man so in den gängigen Supermärkten kaufen kann, neben einer guten Portion Eiweiß auch viel Zucker, Fett oder Kalorien. Wie ihr wisst, bin ich kein Fan von Restriktionen und Kalorienzählen, aber man sollte sich schon darüber bewusst sein, dass Cookie & Cream, Peanut Crunch, Brownie und wie die Geschmacksrichtung sonst so heißen nicht wirklich gesund sind. Teilweise stehen sie in Bezug auf ihre Energiedichte (Kalorien) normalen Schokoriegeln in nichts nach. Nur, dass man hier eben sehr leicht dem Irrglauben eines gesunden Snacks erliegt und daher ungehemmter zugreift, als es eben bei einer Tafel Schokolade der Fall ist.

Hinzu kommt, dass sich die Firmen den Trend-Snack auch teuer bezahlen. 3 Euro für einen winzigen 60g-Riegel sind schon unverschämt teuer.

Natürlich, greife ich auch gerne mal zu diesem Sportler-Snack. Es muss eben manchmal schnell gehen. Trotzdem, bin ich mir immer bewusst, dass so ein Riegel keine vollwertige Mahlzeit ersetzt und schon gar nicht als gesund durchgeht. Ich versuche bei der Auswahl der Riegel immer auf die Inhaltsstoffe zu achten und mich nicht von den Werbeversprechen auf der Verpackung „No Sugar“, „High Protein“ und Co. locken zu lassen.

Dabei habe ich drei Grundsätze: so wenig Zutaten wie möglich, eine super geringe Menge Zucker und hauptsächlich natürliche Zutaten. Sobald ich irgendeine E-Nummer (kennzeichnet Zusatzstoffe) entdecke, ist der Riegel für mich keine Option. Genauso wenig würde ich zu einem greifen, der bei einem Gesamtgewicht von 60g, 15g Zucker enthält. Wenn du hier mit Bedacht vorgehst und die Riegel nicht unachtsam jeden Tag zu dir nimmst, kannst du so als süßes Soulfood jederzeit genießen.

Oder du machst dir einfach deine eigenen Protein-Riegel, so wie ich. Die schmecken nicht nur besser als die Gekauften, sondern enthalten ausschließlich natürliche Inhaltsstoffe (kommt natürlich drauf an, welches Proteinpulver du verwendest).

Für 12 Riegel benötigst du:

  • 130g gemahlene Haferflocken,
  • 80g Proteinpulver (ich habe dieses benutzt)
  • 2 EL Kokosflocken
  • 4 EL Kokosblütenzucker
  • 250ml Mandelmilch (oder andere Milch)

Zubereitung:

  1. Heize den Backofen auf 160°C Ober- und Unterhitze auf.
  2. Gib alle trockenen Zutaten in eine Schüssel und füge nach und nach die „Milch“ hinzu. Verrühre alles mit einem Löffel zu einem glatten Teig. Er sollte weich aber nicht klebrig sein.
  3. Lege eine Backform (25x16cm) mit Backpapier aus, fülle den Teig hinein und drücke alles gut fest. Am besten klappt das mit den Händen
  4. Gib die Riegel für ca. 15-18 Min. in den Ofen. Sie sollten immer noch weich und saftig sein.
  5. Schneide den Teig, sobald er abgekühlt ist, in die gewünschte Größe.

 

Viel Spaß beim Nachmachen!