#1 Kaloriendefizit = Gewichtsverlust

Die Rechnung verbrauchte Kalorien > aufgenommene Kalorien = Gewichtsverlust ist leider zu einfach gedacht. Denn bei einer gesunden Reduktion deines Körpergewichts geht es nicht nur um die Zahl der aufgenommenen Kalorien, sondern auch in welcher Form du diese zu dir nimmst.
Kalorien aus Chips, Süßigkeiten und Fertigprodukten sind nicht mit denen aus frischen, unverarbeiteten Lebensmitteln gleichzusetzen, da sie jeweils andere biologische Effekte in deinem Körper hervorrufen.

Statt uns rein auf die Kalorien zu fokussieren, sollten wir stattdessen lieber unser Augenmerk auf die Qualität unserer Nahrung legen. Unser Körper kann nämlich mit Kalorien aus vollwertiger Kost wesentlich mehr anfangen, als aus verarbeiteten Produkten.

#2 Viel Sport = Gewichtsverlust

Zu viel Sport kann unseren Körper überfordern und stressen, sodass er unbedingt am Körperfett festhält. Besser ist es gezielt und moderat zu trainieren, aber dafür richtig.

#3 Keine Kohlenhydrate = Gewichtsverlust

Alle Makro-Nährstoffe, Proteine, Fette und Kohlenhydrate sind wichtig für den Körper. Es geht vor allem darum sie im richtigen Maß zu sich nehmen. Ja Kohlenhydrate haben tendenziell eine höhere Energiedichte und damit mehr Kalorien, aber sie geben dir dafür auch viel Energie und machen satt. Solange du sie in Maßen genießt, wie auch alles andere, sind sie ganz sicher nicht schlecht. Vor allem nicht, wenn sie aus natürlichen Quellen, wie Kartoffeln stammen.

#4 Dinner Canceling = Gewichtsverlust

Viele Leute denken, dass sie um abzunehmen einfach nur die ein oder andere Mahlzeit auslassen müssen, um abzunehmen. Leider führt dieses Verhalten in den meisten Fällen zu einer Heißhungerattack in der du viel mehr isst, als du durch die ausgelassene Mahlzeit „gespart“ hast. Ganz zu schweigen davon, dass Hunger schlechte Laune macht.
Wenn du jede Mahlzeit bewusst genießt und zwischendurch kleine gesunde Snacks zu dir nimmst, wenn du Hunger hast, kannst du deinen Appetit und deinen Heißhunger wesentlich besser kontrollieren und dein Blutzuckerspiegel bleibt konstant.

#5 Viel Gemüse = Gewichtsverlust

Leider ist es nicht so, dass du von gesunden Lebensmitteln so viel essen kannst wie du willst. Auch hier kommt es, wie immer auf die Portionsgröße an. Unser Körper liebt kleine Portionen, an denen er sich satt essen, aber eben nicht überessen kann.
Eine zu große Portion Gemüse oder Salat kann deinen Körper, vor allem deinen Magen, genauso belasten, wie ein Schnitzel.

#6 Diäten machen schlank!

Das große und entscheiden Problem ist, dass fast keine Diät als dauerhafte Ernährungsform gedacht ist. Schließlich übst du dich bei den meisten in großem Verzicht, sowohl was die Auswahl deiner Speisen als auch die tägliche Kalorienzufuhr angeht.

Während der Diät hast du einen konkreten Plan an den du dich halten kannst. Dabei steht die Gewichtsreduktion in kurzer Zeit im Fokus und nicht das Erlernen eines neuen, gesunden Essverhaltens. Genau das ist das Problem. Sobald die Diät beendet ist, willst du dir einerseits endlich mal wieder ein leckeres, während der Diät verbotenes Essen gönnen. Schließlich hast du ja lange genug auf gutes Essen verzichtet. Andererseits weißt du jetzt nicht besser als vor der Diät welche Lebensmittel dir gut tun und wie viel essen kannst, damit du satt wirst und dein Gewicht hältst.

Die Folge: Nach der Diät ist vor dem Jo-Jo-Effekt und einer neuen Diät.

Ich hoffe, ich konnte dir mit diesem Beitrag die Augen für unnütze Ernährungsmythen öffnen und dir zeigen, dass die wenigsten Diäten auf lange Sicht wirklich erfolgversprechend sind, weil sie die einfachsten Grundsätze des menschlichen Körpers ignorieren.
Dabei soll Ernährung doch vor allem Spaß machen und deinen Körper vital halten.
Ein erster Schritt zu einem gesunden Gewicht ist in jedem Fall ein ausgewogener Lebensstil. Falls du hierfür noch Inspiration brauchst, findest du diese sicher in meinem Blogbeitrag zu diesem Thema.